News

"Flinkes Gansl" und "Wiener Kümmelbraten-Aufstrich":

Zwei weitere, wichtige österreichische Innovationspreise!

Nach der Ende November 2017 in Spielberg in der Obersteiermark im Rahmen des AMA-Fleischforums durchgeführten Verleihung des Produkt Champions 2017 für unser "Flinkes Gansl" in der Kategorie Geflügel konnte nun diese Produktneuheit innerhalb der "Haubenküche für zu Hause"-Range einen weiteren wichtigen österreichischen Innovationspreis erringen. Bei der von einer Expertenjury durchgeführten Wahl der "Top Innovationen 2017" des österreichischen Fachmagazins C.A.S.H. siegte das "Flinke Gansl" von Wiesbauer in der Kategorie "Fertiggerichte". In der Kategorie "Aufstriche - süß und pikant" gewann darüber hinaus unser neuer "Wiener Kümmelbraten-Aufstrich" haushoch diese Spezialwertung.

Normalerweise bedeutet die Zubereitung eines in Österreich und auch in Deutschland sehr beliebten Gansl-Gerichtes einen sehr hohen Arbeits- und Zeitaufwand. Mit dem "Flinken Gansl" von Wiesbauer kann man sich nicht nur diese sehr aufwändige Zubereitung sparen, durch die in der Produktion angewandeten "Sous Vide"-Gartechnologie kann man zu Hause schnell und sicher ein köstlich schmeckendes Festtagsmenü – z. B. in der kommenden Osterzeit – zaubern.

Einen der stärksten Exportartikel, den "Wiener Kümmelbraten", bietet Wiesbauer seit Sommer 2017 auch in Aufstrichform an, der als besonderer Vorteil ohne Kühlung lange haltbar bleibt. Mit dem "Kümmelbratenaufstrich" wird nicht nur das eigene rustikale Sortiment ergänzt, man rundet auch jede herzhafte Jause mit einem köstlichen und bei Aufstrichen völlig neuen Geschmackserlebnis ab. Beim "Kümmelbratenaufstrich" werden nur ausgesuchte Teile, unter anderem auch die besonders gschmackige, goldbraun gebratene Kruste verarbeitet. Im Kutter wird zu den zerkleinerten Fleischteilen als besondere Spezialität eine Priese vom äußerst saftigen Göderl, dem Kinn des Schweines, gemischt und damit die Streichfähigkeit der Aufstrichprodukte erhöht. Die Mischung wird anschließend in der Produktion in einen eigens für Wiesbauer gefertigten Darm gefüllt, der auf beiden Seiten mit speziellen Klipps geschlossen wird. Diese lassen sich – als großer Produktvorteil – vom Konsumenten ohne Verwendung eines Schneidewerkzeugs einfach, sauber und schnell öffnen. In einer 100g-Verkaufsverpackung des "Kümmelbratenaufstrichs" befinden sich optisch ansprechend angeordnet 4 Portionseinheiten mit je 25g des Aufstrichs, wobei eine Portionseinheit auf eine Scheibe Brot passt. Die längliche, mit einer Aufhängelasche ausgestattete Verkaufsverpackung ist als weiterer, wichtiger Konsumenten-Vorteil wiederverschließbar.

 

Wiesbauer Jahres-Kick off 2018:

"Wiesbauer ist der Innovationsführer"

Schon traditionell fand im Beisein des Aufsichtratsvorsitzenden der Wiesbauer Holding, KommR Karl Schmiedbaúer, Mitte Jänner 2018 das Wiesbauer
Jahres-Kick off-Meeting in einem Wiener Hotel statt, an dem fast 100 Führungskräfte von Wiesbauer-Wien teilgenommen haben.

v.l.n.r. KommR K. Schmiedbauer, Univ.-Prof. Dr. P. Schnedlitz und T....

v.l.n.r. KommR K. Schmiedbauer, Univ.-Prof. Dr. P. Schnedlitz und T. Schmiedbauer beim Jahres Kick off von Wiesbauer-Wien

Wie in den Vorjahren gab Wiesbauer Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer nach seiner Begrüßung am Beginn einen Überblick über die Jahresergebnisse 2017 und die für das laufende Jahr geplanten Ziele und Aktivitäten des Unternehmens. Im vergangenen Jahr konnte Wiesbauer-Wien mit € 105 Mio. erstmals die 100 Mio. Euro-Grenze überschreiten. Für das Jahr 2018 rief Thomas Schmiedbauer dann die Mitarbeiter auf, sich noch intensiver auf die von den Kunden und Konsumenten am Markt sehr geschätzten, "vorhandenen Stärken von Wiesbauer zu besinnen." Im Mittelpunkt steht dabei in erster Linie nicht der Umsatz, sondern das Geschmackserlebnis des typisch österreichischen und breit gefächerten Produktangebot an Wurst-, Brat- und Schinken-Spezialitäten und dieses zu einer kontinuierlichen Qualität weiterhin gleichbleibend zu produzieren.

Im Anschluss stellte Produktionsleiter Ing. Adolf Specht die für seinen Bereich für das Jahr 2018 geplanten Maßnahmen, die stark vom Konzentrations- und Konsolidierungs-Gedanken geprägt sein werden.

Beim Jahres Kick off 2018 konnte Thomas Schmiedbauer dann einen besonderen Gastreferenten ankündigen. Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz, der Vorstand des Institutes für Handel und Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien, der zu den führenden österreichischen Handelsexperten zählt, hielt einen sehr interessanten Vortrag zum Thema "Wie entwickelt sich der österreichische LEH und welche Chancen gibt es in Zukunft für innovative Anbieter?" Er stellte unter anderem die aktuellen Zukunftstrends vor, die vom Handel eingesetzt werden, um für Konsumenten noch attraktiver zu sein. Dabei nimmt die zunehmende Digitalisierung einen wichtigen Platz ein. Auch weiterhin sind am Markt neue Produktideen gefragt, die aber den Grundbedürfnissen der Konsumenten entsprechen müssen. In diesem Zusammenhang nannte Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz Wiesbauer in dem für den Handel sehr bedeutenden Wurst- und Fleischsektor den "Innovationsführer" unter den Anbietern in Österreich.

An den folgenden beiden Tagen traf sich dann die Führungsriege der Wiesbauer Holding, um ebenfalls über die erzielten Jahresergebnisse 2017 und die geplanten Aktivitäten im Jahr 2018 intensiv zu beraten. Auch bei diesem Treffen war Univ.-Prof. Dr. Peter Schnedlitz mit einem Vortrag mit anschließender Diskussion vertreten.  

Wiesbauer-Wien überspringt erstmals 100 Mio. Euro-Umsatzgrenze

Der Wiener Betrieb innerhalb der Wiesbauer Holding AG, der für die Produktion und den Vertrieb von Wurst-, Brat- und Schinkenspezialitäten in Österreich und im Export verantwortlich zeichnet, erzielte im Jahr 2017 mit 105 Mio. Euro (2016: 97 Mio. €) erstmals einen Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro. Die gesamte Wiesbauer Gruppe (Wiesbauer-Wien, Wiesbauer Gourmet, Metzgerei Senninger, Wiesbauer Dunahus) konnte im Jahr 2017 mit 850 Mitarbeitern den Gesamtumsatz auf
190 Mio. Euro (2016: 178 Mio. €) steigern.

2. Energieeffizienzkonferenz in Wien:

Drei Wiesbauer Best-Practice Projekte ausgezeichnet!

Der Wiesbauer Holding AG ist Umweltschutz ein großes Anliegen. Im Rahmen der 2. Energieeffizienz-Konferenz, die Ende November 2017 in Wien stattfand, wurden die drei von Wiesbauer eingereichten Best Practice Projekte vom damals amtierenden Umweltminister Andrä Rupprechter ausgezeichnet.

Auszeichnung der prämierten Best-Practice-Projekte von Wiesbauer: v.l.n.r....

Auszeichnung der prämierten Best-Practice-Projekte von Wiesbauer: v.l.n.r. Umweltminister Andrä Rupprechter,
Wiesbauer Gastro Gourmet Geschäftsführer Ernst Stocker und der Technische Leiter von Wiesbauer Gastro Gourmet
Reinhard Teufner, Foto: BMLFUW/J. Madzigon

Die Steigerung der Energieeffizienz gehört zu den wichtigsten Werkzeugen für Energieeinsparung und langfristigen Verringerung von CO2-Emissionen. Tausende Kilowattstunden können mit dem Setzen von Energieeffizienzmaßnahmen eingespart werden.

Um die Bedeutung dieser Maßnahmen ins Rampenlicht und Bewusstsein zu rücken, veranstaltete die WEKA Industrie Medien GmbH in Kooperation mit "klimaaktiv" Ende November 2017 im Aurum der Österreichischen Nationalbibliothek die 2. Energieeffizienzkonferenz. "klimaaktiv" ist die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (bmnt) und ein Instrument für die Energiewende. Unter dem Motto "Best practice" präsentierte der Geschäftsführer von Wiesbauer Gastro Gourmet Ernst Stocker auf der Konferenz die erfolgreich umgesetzten Energieeinsparmaßnahmen den Experten.

Am Ende der Veranstaltung wurden 48 Best-Practice Projekte, für die erfolgreiche Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen im Rahmen des "klimaaktiv"-Programms "energieeffiziente Betriebe" durch den amtierenden Umweltminister Andrä Rupprechter ausgezeichnet. Die Wiesbauer Holding AG wurde gleich dreifach für die Betriebe Wiesbauer – Österreichische Wurstspezialitäten GmbH, Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH und die Metzgerei Senninger GmbH prämiert. Die Auszeichnungen wurden für die prämierten Vorzeigeprojekte von Andrä Rupprechter an Ernst Stocker und Reinhard Teufner überreicht.

Da Wiesbauer auch weiterhin eine Vorreiterrolle im Bereich Energieeffizienz einnehmen will, wurde eine freiwillige Verpflichtung zur kontinuierlich Verbesserung der Energieeffizienz sowie dem Setzten entsprechende Maßnahmen unterzeichnet. Die Wiesbauer Holding AG ist nun offizieller Projektpartner von "klimaaktiv".

Im Detail wurden folgende Maßnahmen ausgezeichnet:

Wiesbauer – Österreichische Wurstspezialitäten GmbH – Optimierung Kälteversorgung: Die bestehenden Motoren der Kompressionskältemaschinen wurden durch Synchronmotoren mit Frequenzumrichtern ersetzt. Dadurch wird ein verbessertes Teillastverhalten erreicht und Energie gespart.

Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH – Abwärmenutzung: Die Abwärme, welche bei der Kompression des Arbeitsmittels in den Kältemaschinen für den Kühl- und Tiefkühlbereich entsteht, wird jetzt zur Erwärmung des benötigten Warmwassers genutzt. Auf diese Weise konnte der Fernwärmeverbrauch reduziert werden.

Metzgerei Senninger GmbH – Anpassung der Betriebszeiten: Um die Bereitstellungsverluste des Dampfkessels für die Produktion von Wurstwaren zu verringern wurden die Betriebs- an die Produktionszeiten der Brat- und Kochschränke angepasst. Außerhalb der Produktionszeiten ist nun eine Gastherme für die Warmwasserversorgung von Reinigung und Gebäudeheizung in Betrieb.

Neuer Wiesbauer Gourmet-Webshop:

Wir beliefern Österreichs beste Restaurants - und nun auch Privatpersonen!

Im neuen Webshop von Wiesbauer Gourmet können nun auch Privatpersonen rund um die Uhr Fleischspezialitäten aus der ganzen Welt bestellen.

Das Angebot reicht unter anderem von Dry Aged- und US-Beef, über Wagyu Beef aus Australien, Steakfleisch aus Uruguay, Beiried aus Argentinien, Iberico-Schwein, Kobe-Beef, Neuseeland-Lamm bis hin zu exotischen Spezialitäten aus Australien, Afrika und anderen Kontinenten der Welt. Mit dem neuen Sortiment im Online-Shop beliefert Wiesbauer Gourmet jetzt nicht nur die österreichische Spitzengastronomie sondern auch Sie mit Fleischspezialitäten von der ganzen Erde.

Neben diesem speziellen Produktangebot gibt es eine weitere Besonderheit: Bei Online-Bestellung von Montag bis Donnerstag bis 12.00 Uhr erfolgt die Lieferung in Österreich unter strenger Einhaltung der Kühlkette an Werktagen innerhalb von 24 Stunden.

Darüber hinaus hat sich der neue Auftritt bereits gut als Diskussionsforum für alle fachlichen Belange bewährt.

Erfreuliches von der Produkt-Champion-Verleihung 2017

Zweimal Gold für unsere "Sous Vide"-Fleischspezialitäten!

So wie im Vorjahr wurden auch im Jahr 2017 drei Einreichungen von Wiesbauer bei der Verleihung der Produkt Champions ausgezeichnet. Gab es im Vorjahr je einmal Gold ("Entenbrust Barbarie"), Silber ("Polnische Spezial") und Bronze ("Wallnussschinken") ist die diesjährige Bilanz noch besser. Den bei der Ende November 2017 in Spielberg in der Obersteiermark im Rahmen des AMA-Fleischforums durchgeführten Verleihung errang Wiesbauer gleich zweimal Gold  - für das "Flinke Gansl" in der Kategorie Geflügel und für die "Spare Ribs" in der Kategorie Convenience) sowie einmal Bronze für die "Bratwurst" in der Kategorie Klassik. Die Preise wurden vom Geschäftsführer von Wiesbauer Gourmet Ernst Stocker entgegengenommen.

Foto: PRODUKT/Moik

Foto: PRODUKT/Moik

Besonders erfreulich ist, dass gleich zwei der von Wiesbauer eingereichten "Sous Vide"-Fleischspezialitäten, die bei Wiesbauer Gourmet in Sitzenberg-Reidling in Niederösterreich hergestellt werden, in ihrer Kategorie siegreich waren. Bei der auf die Herstellung von Würstelprodukten spezialisierten Wiesbauer-Tochterunternehmung Metzgerei Senninger in Saalbach im Bundesland Salzburg produzierten "Bratwurst" handelt es sich um eine besonders köstliche und bei den Konsumenten beliebten Würstel-Spezialität unseres Hauses.

Der Produkt-Champion gilt als der wichtigste in Österreich verliehene Innovationspreis für Fleisch- und Wurstwaren. Zur Einreichung gelangen hier ausschließlich Top-Neuprodukte österreichischer Erzeuger, die nach strengen Kriterien in einem mehrstufigen Verfahren in fünf unterschiedlichen Kategorien von einer Expertenjury bewertet werden.

"Pfeffer Brüstl" und "Knoblauch Brüstl":

Ein köstliches, deftiges Geschmackserlebnis!

Für Konsumenten, die im SB-Regal gerne zu deftigen, aber nicht zu extrem fetten Wurst-Spezialitäten greifen, bietet Wiesbauer zwei neue, in der Produktion bereits vorgeschnittene Innovationen: das "Pfeffer Brüstl" und das "Knoblauch Brüstl".

Das gut durchzogene, aber nicht zu fette Fleisch für diese hochwertigen und saftigen "Brüstl"-Produkte stammt aus dem Übergangsbereich vom Bauchfleisch zur Brust eines Landschweins. Um ein optimales Geschmackserlebnis zu erzielen, werden das Fleisch, aber vor allem die Ummantelung von Wiesbauer in der Herstellung mit Pfeffer bzw. Knoblauch gewürzt. Nach dem Erhitzen des Produktes ergibt sich so eine wunderbar schmeckende, deftige Spezialität.

Um die 80g-Aromaschutz-Verpackungen von "Pfeffer Brüstl" und "Knoblauch Brüstl" im SB-Regal optisch besonders gut zur Geltung zu bringen, verwendet man die bereits zum Markenzeichen von Wiesbauer gewordene Rundlegeform. Dazu wird das verarbeitetete "Brüstl"-Fleisch in einem eigens entwickelten Produktionsprozess vor dem Schneiden halbiert.

Die dekorative Rundlegeform, das für Wiesbauer typische Karomuster, der auf den meisten Verpackungen von rustikalen Produkten abgebildete Bub in der Lederhose, aber vor allem die zwei hochwertigen, mit bei den Konsumenten beliebten Gewürzen verfeinerten "Brüstl"-Spezialitäten werden zum Verkaufserfolg dieser Innovationen im SB-Regal beitragen.

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria

Diese Website speichert Cookies, um Sie von anderen Besuchern zu unterscheiden. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.