News

Gut zum Wissen & Genießen

Kundenjournal „Impulse“

Die Informationszeitung für Wiesbauer-Kunden

Laden Sie die aktuelle Ausgabe 83 des Kundenjournals direkt hier als PDF-Download herunter.

„Original Sous Vide-Schinken“ und „Original Sous Vide-Braten“:

Zwei besondere Weltneuheiten für die Osterfesttage!

Wer sich, seiner Familie und Freunden zum Frühstück oder zur Jause zu den Osterfesttagen etwas ganz Besonderes gönnen möchte, der sollte die zwei Weltneuheiten von Wiesbauer, den „Original Sous Vide-Schinken“ und den „Original Sous Vide-Braten“, servieren und genießen. Die beiden mit der aufwendigen Sous Vide-Garmethode hergestellten Produkte gibt es sowohl an der Feinkosttheke, als auch in vorgeschnittener Form im SB-Kühlregal des Lebensmittelhandels.

Um einen einzigartigen Geschmack zu erzielen, werden beim „Original Sous Vide-Schinken“ ganze Schinkenteile ohne zusätzliche Geschmacksverstärker im Vakuumbeutel bei „Niedrig"-Temperatur etwa 16 Stunden lang gekocht. Beim „Original Sous Vide-Braten“ schließt sich an diesen zeitaufwändigen Garvorgang noch ein Bratvorgang bei hoher Temperatur zur knusprigen Vollendung an.

Beide Sous Vide-Neuheiten zeichnen sich im Vergleich zu herkömmlichen Kochschinken und Braten-Produkten durch ein sensationelles und einzigartiges Geschmackserlebnis aus. Weiters sind die Produkte auf Grund der aufwändigen Herstellungsmethode besonders mürbe und saftig.

Natürlich eignen sich auch alle anderen Klassiker aus den unterschiedlichen Produktrangen von Wiesbauer wie die Dauerwurst- (z.B. „Bergsteiger“, „Polnische Spezial“), Braten- (z.B. “Salzburger Braten“), Frischwurst- (z.B. „Feine Extra“, „Kalbspariser“) und Schinken- (z.B. „Proseccoschinken“, „Butterschinken“) -Spezialitäten ideal für ein köstliches Frühstück bzw. eine Jause zu den Osterfesttagen.

"klimaaktiv"

Unser Würstel-Spezialist als neuer Projektpartner

Nach Wiesbauer-Wien und Wiesbauer Gourmet Gastro ist seit einigen Wochen auch die Metzgerei Senninger in Saalbach im Bundesland Salzburg ein Projektpartner von klimaaktiv.

Damit setzt auch unser Würstel-Spezialist die Klima- und Energiestrategie #mission2030 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz um. In allen drei Betrieben der Wiesbauer-Gruppe sind derzeit größere Projekte zur Energieeffizienzt-Optimierung in Ausarbeitung.

Die Wiesbauer Gruppe zielt darauf ab als Vorzeigebetrieb insbesondere im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien einen Teil zur Energiewende beizutragen. Die gesetzten Maßnahmen sollen andere Betriebe motivieren sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander zu setzen. Wiesbauer will seine Vorreiterrolle im Bereich Energie und Umwelt ausbauen und arbeitet deshalb aktiv in Forschungsprojekten für Energiesysteme der Zukunft mit.

Jahreszahlen 2019 beim Kick-off-Meeting 2020 vorgestellt:

Wiesbauer-Gruppe erzielt im Jahr 2019 leichte Umsatzsteigerung

Im Rahmen des bereits traditionell zu Jahresbeginn durchgeführten Kick-off-Meetings gab im Beisein des Aufsichtsratsvorsitzenden der Wiesbauer Holding AG, KommR Karl Schmiedbauer, der Wiesbauer Vorstandsvorsitzender und Wiesbauer Wien-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer die aktuelles Jahresergebnisse des Vorjahrs bekannt. Die gesamte Wiesbauer-Gruppe mit den vier Betriebsstätten in Wien-Liesing, Sitzenberg-Reidling (Niederösterreich), Saalbach (Salzburg) und Gönyü (Ungarn) mit rund 800 Mitarbeitern konnte sich den Erwartungen entsprechend entwickeln. Mit einem Gesamtumsatz von € 190 Mio. € wurde eine leichte Steigerung erzielt.

Erstmals fand das Kick-off-Meeting, an dem knapp 100 Führungskräfte von Wiesbauer-Wien teilgenommen haben, in Sitzenberg-Reidling bei Wiesbauer Gourmet Gastro statt. Bei ihrem Besuch konnten viele Mitarbeiter den in den letzten Jahren modernisierten und erweiterten Betrieb erstmals besichtigen. Da seit der sehr erfolgreichen Markteinführung der in Sitzenberg-Reidling produzierten Sous Vide-Range im LEH Mitarbeiter der beiden Betriebe Wiesbauer-Wien und Wiesbauer Gourmet Gastro nun noch enger zusammenarbeiten, diente das Wiesbauer Kick-off-Meeting auch zur Optimierung der vorhandenen Synergieeffekte zum Nutzen der Kunden von Wiesbauer.

Am Bild v.l.n.r. Ernst Stocker, KommR Karl Schmiedbauer und Thomas Schmiedbauer beim Kick-off-Meeting von Wiesbauer-Wien

Erfüllung eines Kunden- und Konsumentenwunsches:

„Kalbspariser“ von Wiesbauer nun auch im SB-Kühlregal erhältlich

Bis Herbstbeginn 2019 wurde die seit Jahrzehnten am Markt erhältliche Frischwurst-Spezialität, die „Kalbspariser“, ausschließlich als Halbstange für die Feinkosttheke des Lebensmittelhandels hergestellt. Da immer öfter – sowohl von Kundenseite als auch über die Konsumenten-Hotline – der Wunsch an Wiesbauer herangetragen wurde, die bei Endverbrauchern sehr beliebte Wurstsorte auch in geschnittener Form anzubieten, gibt es diese nun auch für das SB-Kühlregal!

In der intensiven Entwicklungsphase war für die Produktverantwortlichen von Wiesbauer entscheidend, dass auch bei der geschnittenen Form das von den Konsumenten so geschätzte Geschmackserlebnis voll und ganz zum Tragen kommt. Diese Brühwurstspezialität mit einem besonders hohen Kalbfleischanteil verbindet im Geschmack leichten Genuss mit einer besonders feinen Note. Auch in der geschnittenen Darreichungsform unterstreicht das große Schnittbild den hohen Qualitätsanspruch an dieses kalorienarme Wurstprodukt.

Um die hohe Qualität dieser Frischwurst-Spezialität zu unterstreichen, bietet Wiesbauer die geschnittene „Kalbspariser“ in einer neu gestylten, besonders vornehm wirkenden Verpackung mit 120g an. Man ist von der Hochwertigkeit dieser Neuheit so überzeugt, dass – im Gegensatz zu Produkten von Mitbewerbern – auf der transparenten Rückseite der Verpackung der „Kalbspariser“ das Produkt sichtbar ist.

Unsere „Kalbpariser“ ist – auf Grund der von Wiesbauer verwendeten Zutaten und der, um das besondere Geschmackserlebnis zu erzielen, aufwändigen Herstellungsmethode – kein Billigprodukt wie viele andere am Markt. Aber es hat sich gezeigt, dass eine große Zahl an Konsumenten gerne bereit ist, für etwas so Gutes und Hochqualitatives tiefer in den Geldbeutel zu greifen!

Unsere TOP-Innovation des Jahres 2019:

„Bergsteiger junior“: Ein moderner, köstlich schmeckender Snack!

Unsere bei Jung und Alt beliebte „Bergsteiger“-Familie wird mit der Snack-Innovation „Bergsteiger junior“ ergänzt. Für Wiesbauer war es bei der Entwicklung von höchster Priorität, dass diese „Bergsteiger“-Neuheit nicht nur alle Anforderungen eines modernen Snacks erfüllt, sondern dass auch die Kriterien der Unternehmensphilosophie – höchste Qualität und bester Geschmack – voll und ganz erfüllt werden. Mit der „Bergsteiger junior“ wollen wir gerne neue Zielgruppen ansprechen, denen unsere Top-Dauerwurstmarke bisher noch weniger bekannt war.

Natürlich wird bei der Herstellung der „Bergsteiger junior“ die seit Jahrzehnten bewährte Rezeptur verwendet, damit wird das beliebte und authentische Geschmackserlebnis der Top-Dauerwurstmarke „Bergsteiger“ garantiert. Ein entscheidender Unterschied zu den am Markt gängigen kleinkalibrigen Snack-Produkten liegt darin, dass man bei Wiesbauer keine Alginatpaste auf der Produktoberfläche aufträgt, sondern dass das Wurstbrät in einen hochwertigen Wurstdarm gefüllt wird. Das trägt neben einem viel besseren Biss und einer optimierten Kompaktheit des Produktes zusätzlich zu einer Geschmacksverbesserung bei. Von Bedeutung ist auch das sehr dünne Kaliber der „Bergsteiger junior“, das von der angesprochenen Zielgruppe bevorzugt wird.

Neben Form, Qualität und Geschmack nehmen bei einem modernen Snack auch die Verpackung und die Darreichungsform eine entscheidende Rolle ein. Die „Bergsteiger junior“ findet man in einer in den „Bergsteiger“-Farben gelb-grün, modern mit Karomuster gestalteten Verpackung mit hohem umweltschonenden Papieranteil. Eine Besonderheit ist dabei die Haptik, da man das Produkt nicht nur auf der Verpackung abgebildet sieht, sondern dessen Form auch „erfühlen“ kann. In einer 60g-Standard-Verpackung findet man drei durch Perforation trennbare 20g-Stücke der „Bergsteiger junior“, die man im Regal aufgestellt, liegend oder an einem Eurolochaufhänger hängend gut sichtbar platzieren kann. Weiters findet man unsere Snack-Innovation im Lebensmittelhandel einzeln in einer Schütte im Bereich der Feinkosttheke und der Kassa. Als dritte Darreichungsform bietet Wiesbauer eine Vorratspackung mit fünf Stück.

Auf der Rückseite der Verpackung der „Bergsteiger junior“ findet man neben standardisierten Angaben (Nährwerte, Zutaten, Haltbarkeit – ungekühlt 60 Tage – und Barcode in Wurstform) einen pfiffigen, zielgruppenorientierten Spruch (z.B.: „Wie die Jause, so die Pause“) und einen QR-Code samt Logo. Um mit dem Verkauf der „Bergsteiger junior“ auch etwas Gutes zu tun und eine wichtige Institution zu unterstützen, ist Wiesbauer eine Kooperation mit der Österreichischen Bergrettung eingegangen. Mit dem aufgedruckten QR-Code kann man ein Video über die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung eines Bergwanderunfalls abrufen.

Design-Umstellung der Verpackung und der Verkaufshilfen

Einheitlicher Markenauftritt bei den SB-Stück-Produkten

Vor knapp einem Jahr wurde das Verpackungsdesign der Slice-Spezialitäten von Wiesbauer umgestellt. In einem zweiten Schritt werden nun auch die SB-Stück-Produkte im neuen, einheitlichen Markenauftritt von Wiesbauer an die Kunden im LEH ausgeliefert.

Rund ein Viertel des Absatzes erzielt Wiesbauer mit SB-Stück-Produkten. Die wichtigsten Produkte sind dabei – neben der „Bergsteiger“ – vor allem die „Käsewurst gebraten“, die „Polnische Spezial“, die in Deutschland als „Weinviertler Winzerwurst“ angeboten wird, die doppelt geräucherte „Wiener Dürre“ und die köstlichen Rohwurst-Spezialitäten „Kaminwurz’n“ und „Alpenwurz’n".

Mit Ausnahme der Top-Marke „Bergsteiger“, deren Verpackungsdesign unverändert bleibt, werden nun alle anderen SB-Stück-Produkte auf das neue Design umgestellt. Um einen einheitlichen Markenauftritt zu bieten und den Wiedererkennungswert der Produkte im LEH zu erhöhen, werden ab jetzt die SB-Stück-Produkte so wie die Slice-Spezialitäten auf dem Schmucketikett das rot-weiße Karomuster aufweisen, das inzwischen typisch für die österreichischen, rustikalen Spezialitäten ist. Ein weiteres wichtiges Stilelement ist das mit einem grünen Streifen unterlegte Wiesbauer-Logo am oberen Rand des Schmucketiketts.

Die Ergebnisse einer in Österreich und in Deutschland vor der Umstellung durchgeführten, großangelegten Marktstudie ergaben als Hauptanforderung, dass vor allem die Produktdarstellung und die Produktbezeichnung bei der Neugestaltung „moderner und klarer" sein sollten. Daher wurde besonderes Augenmerk auf die gute Lesbarkeit des Schriftzuges und die gute Erkennbarkeit des Schnittbildes des jeweiligen Produktes auf dem Schmucketikett gelegt.

So wie bei den Slice-Produkten hat sich aber auch auf dem Etikett auf der Rückseite etwas getan: Besonderes Highlight ist dabei neben einem nun färbigen Logo ein markenrechtlich geschützter Strichcode in Wurstform!

Parallel zu dieser Design-Umstellung wurde auch das Outfit der Verkaufshilfen, in denen die Produkte werbe- und verkaufswirksam im LEH angeboten werden können, erneuert.

Auf Grund positiver Marktumfragen und erhöhter Verkaufszahlen nach der Einführung des neuen Verpackungsdesigns bei den Slice-Produkten im vergangenen Herbst wird die Design-Umstellung der SB-Stück-Produkte die Marke Wiesbauer weiter stärken!

Neuerungen bei Verpackungen der Schinken-Range
Auch die Slice-Verpackungen der Range an exquisiten Schinken wurden erneuert. Spezialitäten wie der „Proseccoschinken" und der „Butterschinken", die auch weiterhin in den edlen Faltpapier-Verpackungen angeboten werden, erscheinen nun ebenfalls passend zur traditionellen Slice-Range mit dem für Wiesbauer typischen Karomuster.

Neu im Schinken-Sortiment gibt es jetzt auch den „Spargel Hollandaise Schinken" und einen „Schmankerl Schinken im Käsemantel".

Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie stimmen diesen automatisch zu, wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen. Mehr