News

Gut zum Wissen & Genießen

Kundenjournal „Impulse“

Die Informationszeitung für Wiesbauer-Kunden

Laden Sie die aktuelle Ausgabe 83 des Kundenjournals direkt hier als PDF-Download herunter.

Christoph Strasser triumphiert beim Race Around Austria 2020!

Der von Wiesbauer unterstütze österreichische Extremsportler Christoph Strasser hat beim Race Around Austria einen neuen Streckenrekord aufgestellt! Nach 3 Tagen, 11 Stunden, 26 Minuten unterbot der Steirer seine eigene Bestmarke aus dem Jahr 2014 um über drei Stunden! Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmetern absolvierte Christoph Strasser mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und einer unglaublichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,25km/h!

Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch Christoph Strasser konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn nicht aus dem Konzept. Es war ein unglaubliches Rennen von ihm, vor allem, wenn man die widrigen Wetterbedingungen mit teils starkem Regen in den letzten beiden Tagen berücksichtigt. Beeindruckend auch seine Schlafbilanz: In den letzten vier Tagen hat er nur zwei reine Schlafpausen mit insgesamt 65 Minuten Schlaf eingelegt. Rang zwei liegend errang mit sehr großem Rückstand der Deutsche Robert Müller.

Christoph Strassers Resümee nach der Rekordfahrt

Überglücklich stieg Christoph Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger. Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Wiesbauer fördert motivierte Nachwuchskräfte:

Mit einer Lehrlingsoffensive bietet der österreichische Traditionsbetrieb jungen Menschen auch viele spannende Berufsperspektiven. Wiesbauer zählt zu den bedeutendsten Betrieben der heimischen Fleisch- und Wurstbranche und beschäftigt an insgesamt vier Standorten über 800 Mitarbeiter.

Ein großer Teil davon ist bereits seit vielen Jahren im Unternehmen tätig, teilweise schon seit der Lehrzeit. Einige, die ihre berufliche Laufbahn als Lehrlinge bei Wiesbauer begonnen haben, bekleiden heute leitende Funktionen in der Produktion. Das zeigt, dass Wiesbauer ein attraktiver Arbeitgeber ist, der seinen Mitarbeitern langfristig Karrierechancen bietet.

Mit Blick in die Zukunft investiert Wiesbauer laufend in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter und speziell in die Lehrlingsausbildung. Aktuell bietet man rund 20 Nachwuchskräften die Möglichkeit, verschiedene Berufe zu erlernen: Neben der klassischen Fleischerlehre werden auch Ausbildungsplätze für angehende Lebensmittel-Technologen/innen, Fleisch-Fachverkäufer/innen und zum Bürofachmann bzw. zur Bürofachfrau angeboten. Weitere Ausbildungen wie Elektriker/in, EDV-Betriebstechniker/in oder Koch/Köchin werden hinzukommen.

Auch Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer, der den Traditionsbetrieb vor einigen Jahren von seinem Vater KR Karl Schmiedbauer übernahm, hat nach der Schule selbst seine Ausbildung bei Wiesbauer absolviert. Dabei durchlief er alle Abteilungen und Firmen der Unternehmensgruppe. „Mit unserer Lehrlingsoffensive setzen wir aktiv einen Schritt gegen den wachsenden Fachkräftemangel in Österreich und bieten jungen, motivierten Menschen spannende berufliche Perspektiven“, so Thomas Schmiedbauer.

Wiesbauer Alpendisplay:

Neuer Eyecatcher im Lebensmittelhandel!

Ab sofort finden Konsumenten eine Auswahl unserer ungekühlt lange haltbaren (60 Tage!) Produktspezialitäten nicht nur – wie üblich – im Selbstbedienungsregal des Lebensmittelhandels, sondern auch als Zweitplatzierung im Wiesbauer Alpendisplay.

Schon alleine durch seine Farbgebung – gelb-grün kariert wie die Produkte unserer Top-Dauerwurstmarke „Bergsteiger“, kombiniert mit dem für Wiesbauer typischen rot-weißen Karo – fällt das Wiesbauer Alpendisplay an ausgesuchten Stellen im Lebensmittelhandel sofort auf. Dazu kommt noch eine formschöne, rustikale Holzregal-Optik.

In insgesamt sieben Fächern in der unteren Hälfte des neuen Wiesbauer-Alpendisplays finden Konsumenten Dauerwurst-Spezialitäten wie die „Bergsteiger“ mit 220g und 300g, die „Gebratene Käsewurst“ 300g, die „Polnische Spezial“ 250g (in Deutschland: „Weinviertler Winzerwurst“ 250g) sowie die beliebten Snack-Produkte „Cabanossi“ (in Deutschland: „Bierstangerl“) und „Gipfelstangerl“ scharf bzw. klassikklassik. Genau in Augenhöhe sind dann darüber besonders verkaufsstarke, mit Aufhängelasche ausgestattete Produktrenner wie die Snack-Innovation „Bergsteiger Junior“, die vom Start weg große Verkaufserfolge am Markt erzielt hat, gut sichtbar platziert.

„Original Sous Vide-Schinken“ und „Original Sous Vide-Braten“:

Zwei Weltneuheiten für besondere Anlässe!

Wer sich, seiner Familie und Freunden zum Frühstück oder zur Jause etwas ganz besonders gönnen möchte, der sollte die zwei Weltneuheiten von Wiesbauer, den „Original Sous Vide-Schinken“ und den „Original Sous Vide-Braten“, servieren und genießen. Die beiden mit der aufwändigen Sous Vide-Garmethode hergestellten Produkte gibt es sowohl an der Feinkosttheke, als auch in vorgeschnittener Form im SB-Kühlregal des Lebensmittelhandels.

Um einen einzigartigen Geschmack zu erzielen, werden beim „Original Sous Vide-Schinken“ ganze Schinkenteile ohne zusätzliche Geschmacksverstärker im Vakuumbeutel bei „Niedrig"-Temperatur etwa 16 Stunden lang gekocht. Beim „Original Sous Vide-Braten“ schließt sich an diesen zeitaufwändigen Garvorgang noch ein Bratvorgang bei hoher Temperatur zur knusprigen Vollendung an.

Beide Sous Vide-Neuheiten zeichnen sich im Vergleich zu herkömmlichen Kochschinken und Braten-Produkten durch ein sensationelles und einzigartiges Geschmackserlebnis aus. Weiters sind die Produkte auf Grund der aufwändigen Herstellungsmethode besonders mürbe und saftig.

Natürlich eignen sich auch alle anderen Klassiker aus den unterschiedlichen Produktrangen von Wiesbauer wie die Dauerwurst- (z.B. „Bergsteiger“, „Polnische Spezial“), Braten- (z.B. “Salzburger Braten“), Frischwurst- (z.B. „Feine Extra“, „Kalbspariser“) und Schinken- (z.B. „Proseccoschinken“, „Butterschinken“) -Spezialitäten ideal für ein köstliches Frühstück bzw. eine Jause.

"klimaaktiv"

Unser Würstel-Spezialist als neuer Projektpartner

Nach Wiesbauer-Wien und Wiesbauer Gourmet Gastro ist seit einigen Wochen auch die Metzgerei Senninger in Saalbach im Bundesland Salzburg ein Projektpartner von klimaaktiv.

Damit setzt auch unser Würstel-Spezialist die Klima- und Energiestrategie #mission2030 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz um. In allen drei Betrieben der Wiesbauer-Gruppe sind derzeit größere Projekte zur Energieeffizienzt-Optimierung in Ausarbeitung.

Die Wiesbauer Gruppe zielt darauf ab als Vorzeigebetrieb insbesondere im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien einen Teil zur Energiewende beizutragen. Die gesetzten Maßnahmen sollen andere Betriebe motivieren sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander zu setzen. Wiesbauer will seine Vorreiterrolle im Bereich Energie und Umwelt ausbauen und arbeitet deshalb aktiv in Forschungsprojekten für Energiesysteme der Zukunft mit.

Unsere TOP-Innovation des Jahres 2019:

„Bergsteiger junior“: Ein moderner, köstlich schmeckender Snack!

Unsere bei Jung und Alt beliebte „Bergsteiger“-Familie wird mit der Snack-Innovation „Bergsteiger junior“ ergänzt. Für Wiesbauer war es bei der Entwicklung von höchster Priorität, dass diese „Bergsteiger“-Neuheit nicht nur alle Anforderungen eines modernen Snacks erfüllt, sondern dass auch die Kriterien der Unternehmensphilosophie – höchste Qualität und bester Geschmack – voll und ganz erfüllt werden. Mit der „Bergsteiger junior“ wollen wir gerne neue Zielgruppen ansprechen, denen unsere Top-Dauerwurstmarke bisher noch weniger bekannt war.

Natürlich wird bei der Herstellung der „Bergsteiger junior“ die seit Jahrzehnten bewährte Rezeptur verwendet, damit wird das beliebte und authentische Geschmackserlebnis der Top-Dauerwurstmarke „Bergsteiger“ garantiert. Ein entscheidender Unterschied zu den am Markt gängigen kleinkalibrigen Snack-Produkten liegt darin, dass man bei Wiesbauer keine Alginatpaste auf der Produktoberfläche aufträgt, sondern dass das Wurstbrät in einen hochwertigen Wurstdarm gefüllt wird. Das trägt neben einem viel besseren Biss und einer optimierten Kompaktheit des Produktes zusätzlich zu einer Geschmacksverbesserung bei. Von Bedeutung ist auch das sehr dünne Kaliber der „Bergsteiger junior“, das von der angesprochenen Zielgruppe bevorzugt wird.

Neben Form, Qualität und Geschmack nehmen bei einem modernen Snack auch die Verpackung und die Darreichungsform eine entscheidende Rolle ein. Die „Bergsteiger junior“ findet man in einer in den „Bergsteiger“-Farben gelb-grün, modern mit Karomuster gestalteten Verpackung mit hohem umweltschonenden Papieranteil. Eine Besonderheit ist dabei die Haptik, da man das Produkt nicht nur auf der Verpackung abgebildet sieht, sondern dessen Form auch „erfühlen“ kann. In einer 60g-Standard-Verpackung findet man drei durch Perforation trennbare 20g-Stücke der „Bergsteiger junior“, die man im Regal aufgestellt, liegend oder an einem Eurolochaufhänger hängend gut sichtbar platzieren kann. Weiters findet man unsere Snack-Innovation im Lebensmittelhandel einzeln in einer Schütte im Bereich der Feinkosttheke und der Kassa. Als dritte Darreichungsform bietet Wiesbauer eine Vorratspackung mit fünf Stück.

Auf der Rückseite der Verpackung der „Bergsteiger junior“ findet man neben standardisierten Angaben (Nährwerte, Zutaten, Haltbarkeit – ungekühlt 60 Tage – und Barcode in Wurstform) einen pfiffigen, zielgruppenorientierten Spruch (z.B.: „Wie die Jause, so die Pause“) und einen QR-Code samt Logo. Um mit dem Verkauf der „Bergsteiger junior“ auch etwas Gutes zu tun und eine wichtige Institution zu unterstützen, ist Wiesbauer eine Kooperation mit der Österreichischen Bergrettung eingegangen. Mit dem aufgedruckten QR-Code kann man ein Video über die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung eines Bergwanderunfalls abrufen.

Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie stimmen diesen automatisch zu, wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen. Mehr